Netzwerk Wohnen RheingauTaunus ist Preisträger der „Aktion Generation – Lokale Familien stärken“

Geisenheim. Familienminister Stefan Grüttner hat am am 14. November in der hessischen Staatskanzlei das Netzwerk Wohnen RheingauTaunus mit dem zweiten Preis des Wettbewerbs „Aktion Generation-Lokale Familien stärken“ augezeichnet. Ziel des Förderpreises ist es, Hessen zukunftsfest aufzustellen und neue Formen des familiären Miteinanders zu stärken. Das Netzwerk Wohnen konnte mit seinem Antrag verdeutlichen, dass es das Miteinander der Generationen stärkt, kommunale Strukturen mit Angeboten für haupt- und ehrenamtliche Zusammenarbeit schafft und die Vernetzung des Ehrenamtes im Rahmen von IKZ (Interkommunaler Zusammenarbeit) beispielhaft betreibt. Die kommunale Arbeitsgemeinschaft hat Vorbildcharakter für ganz Hessen.

Januar 2019 - Auszeichnung mit Spar-Euro für Netzwerk Wohnen RheingauTaunus

Der Bund der Steuerzahler Hessen und der Hessische Städte- und Gemeindebund zeichnen kommunale Gebietskörperschaften und Kooperationen mit dem Spar-Euro aus. Diese Auszeichnung ist eine Prämierung für vorbildliche Leistungen von Kommunen, die in einem besonderen Maß verantwortungsvoll und sparsam mit öffentlichen Geldern umgehen. Der Spar-Euro soll zugleich zu gemeinnützigem Handeln und bürgerschaftlichem Engagement für das Gemeinwohl ermutigen.

 

Netzwerkkoordination übergibt Koffer mit Demonstratoren

Alle Beratungsstellen im Netzwerk Wohnen RheingauTaunus bekamen einen Koffer mit Demonstratoren von der Netzwerkkoordination überreicht. An allen Standorten können jetzt die Wohnberater*innen allen Interessierten an praktischen Beispielen die Unterstützung von Alltagshelfern zeigen.

Fördermittel des Landes Hessen - Bescheidübergabe

Die Landesregierung fördert das Projekt "Digitalisierung im Netzwerk Wohnen RheingauTaunus" mit 14.500 Euro.

Das Netzwerk Wohnen RheingauTaunus ist eine Kooperation der Städte Taunusstein, Geisenheim, Aarbergen, Eltville, Kiedrich, Oestrich-Winkel,  Heidenrod, Hünstetten, Waldems und Walluf. Die insgesamt 60 ehrenamtlichen Wohnberater und Wohnberaterinnen des Netzwerks bieten für alle Generationen, insbesondere aber für ältere Menschen und Menschen mit krankheitsbedingt veränderten Wohnansprüchen eine kostenlose Wohnberatung an, damit sie länger in ihrem gewohnten Umfeld bleiben können. Die Wohnberatungsstellen sollen nun mit Tablets ausgestattet werden, damit sie ihr Beratungsangebot auch digital anbieten können. Zusätzlich wird auch ein digitaler „Barrierefrei-Check“ konzipiert.

Netzwerk erhält Gesundheits- und Präventionspreis vom Rheingau-Taunus-Kreis

Der Rheingau-Taunus-Kreis verleiht ab 2020 erstmals einen Präventionspreis für Gesundheits- projekte bzw. maßnahmen, deren Stellenwert im Rheingau-Taunus-Kreis hoch ist. Besonderes Augenmerk gilt dem Aufbau und Erhalt von gesundheitsfördernden Strukturen in diesem Bereich. Für 2020 wurden Projekte und Maßnahmen herausgestellt, die Nachhaltigkeit im Blick behalten und Impulse für die Zukunft setzen können.
 
Dem Netzwerk Wohnen RheingauTaunus sind 500 Euro Preisgeld zugesprochen worden.

Das Netzwerk hat für die Einhaltung der obersten Beratungsziele (Stärkung in selbstständiger Lebensführung, möglichst langer Verbleib in der eigenen Wohnung, Sensibilisierung für die Thematik) den 3. Preis erhalten.

Begründung:

  • Kommunale Arbeitsgemeinschaft gewährleistet die Vernetzung der im Rheingau-Taunus-Kreis ansässigen Wohnberatungsstellen und die damit verbundenen Aufgaben
  • Erhaltung und Ausbau des Angebotes von professioneller, neutraler Beratung für alle Bürger
  • Interkommunale Zusammenarbeit besonders in den Bereichen Wohnen, Versorgen, häusliche Unterstützung, Gesundheit und Prävention